Lesetipp: (Journalistische) Welt im Wandel. Eine Analyse der SPIEGEL-Krise. #Kannibalismus

Von H.Blog | 14.Dezember 2013

Was ist nur mit dem Nachrichtenmagazin DER SPIEGEL los? Als das „Sturmgeschütz der Demokratie“ die Homöopathie 2010 in ihre atomaren Bestandteile zerlegte, da nutze die Redaktion zur Illustrierung ein Nazi-Foto mit vielen kleinen Hakenkreuzen und dem Untertitel „Verjudete Schulmedizin“. Im Magazin SPIEGEL WISSEN „Natürlich heilen“, das kürzlich publiziert wurde, geht es auch um Homöopathie. Wer hier jedoch nach Nazi-Fotos sucht, der sucht vergeblich. Illustriert wird das Magazin von Bildern, die entweder sachlich und fachbezogen sind oder aber Wohlfühlamtosphäre ausstrahlen. Ich wollte wissen, was die SPIEGEL-Redaktion zu diesem Sinneswandel veranlasst hat. Drei Jahre lang habe ich investigativ recherchiert und SPIEGEL-Beiträge zu Gesundheitsthemen auf ihren Wahrheitsgehalt hin überprüft. Eine Zusammenfassung meiner Recherchen finden Sie ab sofort im Blogbeitrag: (Journalistische) Welt im Wandel: Kannibalismus an der Ericusspitze und Erkenntnisse aus der SPIEGEL-Krise. Denn Sinn der NS-Fotos habe ich jetzt übrigens verstanden. Nazi-Fotos waren bisher so eine Art pawlowscher Reiz, der zum Kauf von SPIEGEL-Medien animierte und Umsatz sowie Auflage steigerte. Weil die solcherart manipulierbaren Leser langsam aussterben, Auflage, Umsatz und Erlöse im Sinkflug sind, verändert sich nun auch der Stil des SPIEGELS.
x
Eine Analyse der SPIEGEL-Krise
Abbildung: Eine Analyse der SPIEGEL-Krise …
x

Themen: Claus Fritzsche | Kein Kommentar »

 

Integrative Medizin: Medizinstudierende entwickeln Modelle für die Medizin der Zukunft.

Von H.Blog | 15.Juli 2012

Die Zeit ist reif für eine erweiterte Perspektive – so sehen es die Medizinstudierenden von der Initiative Medizin mit Herz und Hand. In einem interaktiven Workshop präsentierten sie im Rahmen der diesjährigen Jahresversammlung bei der GLS Bank ihre Antworten auf die aktuellen Probleme unseres heutigen Gesundheitssystems.

Foto: Das studentische Organisationsteam der „Sommerakademie für Integrative Medizin“ 2012 an der Universität Witten/Herdecke (UW/H).
Quelle: idw-Pressemitteilung vom 25.05.2012
x
Beitrag weiterlesen »

Themen: Claus Fritzsche | 1 Kommentar »

 

Faktencheck: Bernd Kramer (SPIEGEL ONLINE) und Sebastian Herrmann (Süddeutsche Zeitung) über die Europa-Universität Viadrina.

Von H.Blog | 11.Juni 2012

„Ich sehe was, was du nicht siehst“ lautet die Überschrift eines SPIEGEL ONLINE-Beitrags über angeblichen esoterischen Unfug an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt an der Oder. Vergleicht man die Darstellungen des freien Journalisten Bernd Kramer mit drei erläuternden Blogbeiträgen des Instituts für transkulturelle Gesundheitswissenschaften der Viadrina (Beitrag 1, Beitrag 2, Beitrag 3), so drängt sich der Eindruck auf, dass Bernd Kramer hier eine reißerische Geschichte konstruiert hat und ein korrekter Umgang mit Fakten nicht im Vordergrund stand. Für diese Annahme spricht auch ein Beschluss des Landgerichts Köln vom 1. Juni 2012, der es der SPIEGEL ONLINE GmbH und Bernd Kramer per einstweiliger Verfügung bis auf Weiteres verbietet, zu behaupten und/oder zu verbreiten „Als Dozent vorgesehen war dabei ein gewisser Hartmut Müller, der versprach, mittels Gravitationswellen Daten zu übertragen und Lottozahlen vorherzusagen und kürzlich vom Landgericht Dresden wegen Betrugs zu einer mehrjährigen Freiheitsstrafe verurteilt wurde …“ Interessant ist, wie schnell sich Viadrina-Hoaxes zuletzt nach dem Stille-Post-Prinzip von Redaktion zu Redaktion verbreiteten. Den Anfang machte 2010 Sebastian Herrmann (SZ), auf den sich kürzlich Stefan Locke (F.A.Z.) bezog, der wiederum von Bernd Kramer (SPIEGEL ONLINE) zitiert wird. Die Geschichten der „Esoterik-Jäger“ sind reizvoll. Was den korrekten Umgang mit Fakten angeht, müssen die Herren Journalisten allerdings noch dazulernen. Im Moment hagelt es nämlich Abmahnungen.

Foto: „Kreisverkehr-Journalismus“ – © PictureP. – Fotolia.com
x
Beitrag weiterlesen »

Themen: Claus Fritzsche | Kein Kommentar »

 

Homöopathie an der Hochschule: „Bachelor of Science in Complementary Medicine“ an der Steinbeis-Hochschule in Berlin erstmals mit Vertiefung in Klassischer Homöopathie.

Von H.Blog | 24.Mai 2012

Homöopathie geht an die Hochschule: Im September dieses Jahres startet die Akademie für komplementäre Medizin und Medizinpädagogik der Steinbeis-Hochschule in Berlin den Studiengang „Bachelor of Science in Complementary Medicine“ erstmals mit der Vertiefungsrichtung „Klassische Homöopathie“. Dieser Abschluss ist im Rahmen des Bologna-Prozesses zur Schaffung eines einheitlichen Europäischen Hochschulraums staatlich anerkannt, die Studien- und Prüfungsordnung vom Senat genehmigt.

Beitrag weiterlesen »

Themen: Claus Fritzsche | 1 Kommentar »

 

CAM Media.Watch über Edzard Ernst. Korrektur des Porträts „Edzard gegen Charles“ von Max Rauner. (→ ZEIT WISSEN 1/2012)

Von Claus Fritzsche | 22.April 2012

„Journalismus lebt von guten Geschichten. Max Rauner, Redakteur des Magazins ZEIT WISSEN, hat eine unterhaltsame Geschichte geschrieben“, schreibt der Deutsche Zentralverein homöopathischer Ärzte (DZVhÄ) in seinem Blog: ZEIT Wissen: Max Rauner glänzt mit Halbwissen über Edzard Ernst und die Homöopathie – kleiner Faktencheck. Worum geht es? Das Magazin ZEIT WISSEN veröffentlichte im Januar ein Porträt von Edzard Ernst, Professor für Alternativmedizin im Ruhestand. Der von Redakteur Max Rauner erstellte Beitrag liest sich gut, ist unterhaltsam, hat allerdings – was den korrekten Umgang mit Fakten angeht – Ergänzungsbedarf. Im Internetzeitalter ist das allerdings kein Problem. Mein Faktencheck im Weblog CAM Media.Watch ist ja nur einen Klick entfernt: Der „Andere Edzard Ernst“. Korrektur des Porträts „Edzard gegen Charles“ von Max Rauner. (→ ZEIT WISSEN 1/2012)

Beitrag weiterlesen »

Themen: Claus Fritzsche | Kein Kommentar »

 

Machtstrukturen bei Wikipedia: Dr. Marius Beyersdorff und die Frage: „Wer definiert Wissen?“ (Buchvorstellung)

Von Claus Fritzsche | 29.Februar 2012

Berichten Medien von Fällen, in denen Wikipedia manipuliert wurde, so geht es meistens um „Angriffe von außen“. Da gibt es z. B. eine PR-Agentur, die sich ihres Einflusses auf Wikipedia gerühmt haben soll (1). Die Süddeutsche Zeitung schilderte im vergangenen Jahr den Fall eines Unternehmens, welches den sachlich begründeten Link zu einem Konkurrenten löschte und dafür 25.000 Euro Schadensersatz zahlen musste (2). Komisch nur, dass es keine Berichte von Fällen gibt, in denen die freie Enzyklopädie von Mitgliedern der Wikipedia-Community bzw. Insidern manipuliert wurde. Gibt es solche Fälle nicht, weil die gegenseitige Kontrolle lückenlos ist? Sind Wikipedianer geniale Übermenschen ohne jeden Makel? Folgt man den Ausführungen des Buches „Wer definiert Wissen?“ von Dr. Marius Beyersdorff, so wird Wikipedia sehr wohl von mächtigen Insidern manipuliert und instrumentalisiert. Das zu dokumentieren, erfordert jedoch viel Zeit, die Redaktionen gewöhnlich nicht haben. Beyersdorff recherchierte fast sieben Jahre lang und veröffentlichte seine Ergebnisse nun im Münsteraner LIT Verlag.

Beitrag weiterlesen »

Themen: Claus Fritzsche | Kein Kommentar »

 

Ist Friedrich Schenk der Blogger „Merdeister“? „Homöopathie und Ich“ bei DER FREITAG und „Die Ausrufer“.

Von Claus Fritzsche | 21.Februar 2012

„Ein guter Charakter erzieht sich selbst“, lässt der Blogger „Merdeister“ seine Leser wissen. „Merdeister“ hat im Februar eine Serie mit dem Titel „Homöopathie und Ich“ begonnen und erläutert hier, warum ihn die Lehre Samuel Hahnemanns so intensiv beschäftigt. Um zu vermeiden, dass seine Botschaft im Grundrauschen des Internets untergeht, veröffentlichte „Merdeister“ seine Gedanken gleich an zwei Orten parallel, bei WordPress.com im Blog „Die Ausrufer“ und in der Community von der Freitag. Die Artikel-Serie ist aus unterschiedlichen Gründen lesenswert und ich möchte es mir nicht nehmen lassen, sie in diesem Blog ein wenig zu bewerben.

Beitrag weiterlesen »

Themen: Claus Fritzsche | Kein Kommentar »

 

Techniker Krankenkasse und Hanseatische Krankenkasse erstatten seit Januar 2012 die Kosten der gesamten ärztlichen Homöopathie

Von H.Blog | 28.Januar 2012

(DZVhÄ-Meldung) – Die Techniker Krankenkasse (TK) und die Hanseatische Krankenkasse (HEK) erstatten als erste gesetzliche Kassen in Deutschland ihren Versicherten jetzt auch die Kosten für Arzneimittel der Homöopathie, der Phytotherapie und der anthroposophischen Medizin. Möglich wurde dies durch das GKV-Versorgungsstrukturgesetz. Krankenkassen können demnach seit 1. Januar 2012  wieder apothekenpflichtige rezeptfreie Arzneimittel als Satzungsleistung anbieten.

Beitrag weiterlesen »

Themen: Claus Fritzsche | Kein Kommentar »

 

Homöopathie 2012: Aktualisierter HTA-Bericht von Gudrun Bornhöft und Prof. Peter Matthiessen.

Von Claus Fritzsche | 8.Januar 2012

Dr. med. Gudrun Bornhöft und Prof. Peter Matthiessen haben soeben eine neue Fassung ihres viel beachteten Fachbuchs „Homöopathie in der Krankenversorgung“ veröffentlicht – nun allerdings in englischer Sprache unter dem Titel: „Homeopathy in Healthcare  – Effectiveness, Appropriateness, Safety, Costs“. Es handelt sich hier um die Zusammefassung eines fachlich bedeutenden HTA-Berichts (Health Technology Assessment) zur Homöopathie, den die Schweizer Regierung im Rahmen des Programms zur Evaluation der Komplementärmedizin (PEK) in Auftrag gegeben hatte. Das European Central Council of Homeopaths (ECCH) informiert in einer Meldung, dass die Aktualisierung u.a. auf die Re-Analyse der Meta-Analyse von Shang et al. 2005 eingeht. Der besondere Reiz dieser neuen Auflage liegt auch darin, dass nun erstmals ein internationales Publikum Zugriff auf die zuvor nur in deutscher Sprache verfügbare Publikation hat. Bei politischen Spielchen wie dem „Evidence Check 2: Homeopathy“ des britischen Unterhauses kann das Know-how aus der Schweiz nun in Zukunft einfach zur Verfügung gestellt werden.

Beitrag weiterlesen »

Themen: Claus Fritzsche | Kein Kommentar »

 

Dipl.-Stat. Rainer Lüdtke verlässt die Carstens-Stiftung: der letzte Auftritt für die Homöopathie (Blog IzH)

Von H.Blog | 19.Dezember 2011

(Informationen zur Homöopathie) – Am 10. Dezember 2011 war es soweit: Zum allerletzten Mal referierte Dipl.-Stat. Rainer Lüdtke zum Thema “Stand der Forschung zur Homöopathie”. Der Vortrag fand im Dr. von Haunerschen Kinderspital der Ludwig-Maximilians-Universität München im Rahmen des 10. Internationalen Symposiums Homöopathie in Klinik, Praxis und Forschung im vollbesetzten Hörsaal statt.

Beitrag weiterlesen »

Themen: Claus Fritzsche | Kein Kommentar »

« Voriger Beitrag