integral.blog

… sinnvoll Wirtschaften ist möglich!
Subscribe

Artikel der Kategorie Juli, 2008

Intuition bei Fragestellungen

Juli 17, 2008 Von: blog-zeuch Kategorie: Intuition 3 Kommentare →

Liebe Leserin, lieber Leser!

Im letzten Beitrag „Sprache: Wissen und Nichtwissen Hand in Hand“ konnten Sie etwas über den zweischneidigen Charakter unserer Sprache erfahren. Ich stellte kurz dar, wie mit Sprache zwangsläufig immer Wissen und gleichzeitig Nichtwissen erzeugt wird.

Nun ist es gut möglich, die getilgten Informationen durch angemessene Fragen wieder hervorzuholen bzw. erst zu erzeugen. Ein Beispiel: „Wir haben ein Problem“. Mögliche Fragen könnten dann sein: Für wen genau ist es ein Problem und für wen nicht? Wie äußert sich das Problem? Was haben Sie dazu beigetragen, dass das Problem entstehen konnte?

In der Art könnte man noch länger weiterfragen. Allerdings würde irgendwann der Sinn der Fragestellungen in schieren Unsinn umkippen. Ein exzessives Fragen ohne einen Anhaltspunkt, wann des Fragens genug ist, würde nicht nur zu irrelevanten Informationen führen, sondern auch den oder die Befragten irgendwann vor den Kopf stoßen.

Mini-Rose

Fotografie: Andreas Zeuch, (C) 2007

Somit stellen sich einige relevante Fragen der Selbststeuerung beim Erfragen von Informationen: Welche Fragen bringen Ihnen die für Ihre Zielsetzung relevanten Informationen? Wann haben Sie genügend Informationen gesammelt? Wann hören Sie auf zu Fragen?

An dieser Stelle kommt Intuition als Selbststeuerungskompetenz ins Spiel. Wenn Sie langjährige Erfahrung im Stellen von eleganten und effektiven Fragen haben, werden Sie mit großer Sicherheit und Leichtigkeit spüren, wann Sie welche Fragen stellen sollten und wann Sie besser aufhören mit dem Fragen.

Herzliche Grüße
Andreas Zeuch

Home

Kommunikation: Wissen & Nichtwissen Hand in Hand

Juli 12, 2008 Von: blog-zeuch Kategorie: Nichtwissen 2 Kommentare →

Liebe Leserinnen, liebe Leser!

Heute entführe ich Sie ins Reich des „Metamodells“ der Sprache. Dieses Modell dient unter anderem der Informationserhebung: Sprache führt zwangsläufig immer zu Tilgungen von Informationen, zu Generalisierungen und Verzerrungen. Mit Hilfe des Metamodells ist es möglich, die unter der Oberfläche einer Formulierung liegenden Informationen zu entdecken.

Tilgungen: In vielen Formulierungen tilgen wir (zwangsläufig) einige Informationen, da wir nicht in jedem Satz vollständige Informationen erzeugen können und wollen: „Es wurden Fehler gemacht.“ tilgt die Information, wer die Fehler gemacht hat. Oder die Aussage eines Einkäufers „das ist zu teuer“ lässt offen, im Vergleich wozu etwas zu teuer ist.

Generalisierungen: Eine andere Art Nichtwissen durch Sprache zu erzeugen sind Verallgemeinerungen wie die berühmte Killerphrase „das haben wir schon immer so gemacht“ – da entsteht schnell die Frage, ob es tatsächlich immer so war, oder ob es nicht doch Ausnahmen gegeben hat. Oder: „Wir müssen die Kosten senken“ – da bleibt offen, warum das tatsächlich notwendig ist und wie weit sie gesenkt werden müssen.

Verzerrungen: Wenn Sie sagen würden, „ich habe zu viel Stress“, bleibt offen, wodurch Sie sich stressen lassen und was Sie dazu beitragen, so in Stress zu geraten. Oder wenn Sie sich über einen Mitarbeiter, Geschäftspartner oder Kunden beklagen „er macht mich sehr aggressiv“ ist unklar, wie genau das passiert und wieso Sie sich aggressiv machen lassen.

Der Witz an unserer Sprache liegt somit darin, dass wir immer zugleich Wissen und Nichtwissen erzeugen. Wir können gar nicht anders. Tilgungen, Generalisierungen und Verzerrungen sind somit nicht per se schlecht; sie sind ein natürlicher Bestandteil. Aber wir müssen uns im Klaren darüber sein, dass wir nicht Informationen erzeugen, sondern eben auch Informationen tilgen. Das ist natürlich dann besonders wichtig, wenn es um Fragen von großer Tragweite geht.

Herzliche Grüße
Andreas Zeuch

Home