integral.blog

… sinnvoll Wirtschaften ist möglich!
Subscribe

Hilfe, die Sarrazinen kommen!

September 10, 2010 Von: blog-zeuch Kategorie: Nichtwissen, Satire 5 Kommentare →

Liebe Leserin, lieber Leser!

Ihr habt es mitbekommen. Die unglaubliche Debatte um den Volkshelden und ehemaligen Bundesbank-Vorstand Dr. Thilo Sarrazin. Was jedoch hat das mit diesem Blog zu tun? Na ja, wir leben ja irgendwie in einer Wissensgesellschaft. Zumindest tun wir so. Das fordert natürlich immer wieder Mahner der Bildung auf den Plan, alldieweil Bildung irgendwie auf verschlungenen Pfaden gerne mit Wissen oder – noch weitsichtiger – mit Weisheit verwechselt wird; und in der logischen Folge mit Intelligenz und Erfolg im Leben. Somit lohnt es definitiv, dass bereits jetzt ausverkaufte Buch von Sarrazin und seine Position und das ganze Durcheinander um ihn zu reflektieren.

Und da spielt mir doch ein unglaublicher Zufall in die Hände: Neulich, auf einer Bahnhofstoilette – es ließ sich nicht mehr vermeiden – fand ich sein aktuelles Tagebuch! Woher ich das weiß? Na als diplomierter und promovierter Volkswirt, als ehemaliger Leiter diverser staatlicher Einrichtungen, ehemaliger Leiter der Konzernrevision bei der Deutschen Bahn AG und schließlich Mitglied des Vorstands der Bundesbank, nimmt es Dr. Thilo Sarrazin mit der Präzision und Vollständigkeit von Informationen geradezu zwanghaft genau. Ich spürte intuitiv, dass es sich um sein Tagebuch handelt, als ich fein säuberlich auf der ersten Seite seinen Namen inklusive seiner Privatadresse las, die ich hier aus Diskretionsgründen natürlich nicht veröffentliche. Anders jedoch beim unglaublichen Inhalt, der einen tiefen Einblick in das Innenleben des Mannes bietet, der den öffentlichen Diskurs in diesen Tagen beherrscht wie kein anderer.

(weiterlesen …)

Video-Einführung: Intuition & Nichtwissen (5)

Februar 25, 2009 Von: blog-zeuch Kategorie: Videoeinführung 7 Kommentare →

Liebe Leserin, lieber Leser!

Heute zu Beginn des Jahres der fünfte Teil meiner Video-Einführung über Intuition & Nichtwissen im Management.

Heute gehts’s um Folgendes: Intuition & Nichtwissen im Bildungssystem. Nichtwissen wird als Defizit anerzogen (Nichtwissen = Inkompetenz). Intuition wird abtrainiert.


Herzliche Grüße
Andreas Zeuch

Die 7. These des Herrn T.

November 06, 2008 Von: blog-zeuch Kategorie: Nichtwissen 2 Kommentare →

Liebe Leserin, lieber Leser!

In der aktuellen Ausgabe der Wirtschaftswoche, Nr. 45 vom 03.11.2008, veröffentlicht der WiWo-Chefredakteur Roland Tichy seine 10 Thesen über die Ursachen und Folgen der Finanz- und Wirtschaftskrise.

Seine 7. These lautet: “Sicher ist unsicher” und schließt mit der Überlegung, dass “die Westdeutschen … den Umgang mit Unsicherheit neu lernen (müssen).” (S. 23). Na da frage ich mich doch gleich, wieso im internationalen Bankengeflecht und der globalisierten Weltwirtschaft ausgerechnet die Unsicherheit der Westdeutschen über Bankkonten und Festanstellungen eine große Rolle spielen soll?

(weiterlesen …)

Nichtwissen bei Einstellungsgesprächen

Oktober 07, 2008 Von: blog-zeuch Kategorie: Nichtwissen Noch keine Kommentare →

Liebe Leserin, lieber Leser!

Im September wurde ich vom Handelsblatt für deren Zeitschrift “Karierre” über Nichtwissen bei Einstellungsgesprächen interviewt. Das Interview finden Sie unter dem leicht irreführenden Titel “Allgemeinwissen ist Macht” hier. Denn: Wer braucht wozu Allgemeinwissen, wenn er nicht gerade Lehrer ist?

Mir wird ganz schwummrig, wenn ich an Dieter Schwanitz und seinen dumm-dreisten Titel “Bildung. Alles was man wissen muss” denke. Denn: Woher – bitte schön – wollte Herr Schwanitz wissen, was Sie und ich wissen müssen??

Da fällt mir doch gleich ein schönes Zitat von Salman Rushdie ein: “Müssen ist eine glitschige Schlange. Es macht die Menschen lügen.” (Harun und das Meer der Geschichten) Ob Herr Schwanitz dieser Satz wohl geläufg war? Ich kann ihn leider nicht mehr fragen. Es wäre mir ein Vergnügen gewesen.

Zu der Bildungsfrage können Sie auch gleich noch etwas nach unten scrollen und den leicht ironischen Beitrag von Herrn Riechling anschauen.

Herzliche Grüße

Andreas Zeuch

Nichtwissen & Bildung

Oktober 07, 2008 Von: blog-zeuch Kategorie: Nichtwissen 1 Kommentar →

Liebe Leserin, lieber Leser!

Heute was Amüsantes zum Thema Nichtwissen und Bildung: Ein kleines Video über eine Satire von Mathias Riechling. Viel Spaß!



Herzliche Grüße
Andreas Zeuch

Ein Curriculum medizinischen Nichtwissens

September 06, 2006 Von: blog-zeuch Kategorie: Nichtwissen Noch keine Kommentare →

Wie schon bei meinem Beitrag „Mit dem Bauch sehen“ kommt einmal mehr ein innovativer Ansatz aus den USA: Diesmal zum Umgang mit Nichtwissen in der Medizin.

Nichtwissen als Leitgedanke
Die Medical School der Universität von Arizona veranstaltet ein „Curriculum on Medical Ignorance“ in Verbindung mit dem „Summer Institute on Medical Ignorance“. Ja, Sie haben richtig gelesen. Es handelt sich um keinen Scherz von mir, und damit Sie sich selbst überzeugen können, hier die entsprechenden Links:

In einem hoch wissensbasierten Tätigkeitsfeld wie der Medizin, in der selbst die einzelnen Fachdisziplinen wie Neurologie, Kardiologie und Pädiatrie durch die Fachärzte nicht mehr in ihrem gesamten Umfang gewusst werden können, entsteht permanent neues Nichtwissen. In der deutschen Medizin wird diese Tatsache bislang ignoriert. Nichtwissen wird aus der Agenda wichtiger Probleme ausgeblendet, so dass Nichtwissen über Nichtwissen mehr oder weniger aktiv erzeugt wird. Das es auch anders geht und Nichtwissen ein innovationsförderlicher Prozess werden kann, zeigen die Leiter des Curriculum on Medical Ignorance.

Nichtwissen wird zur Quelle von Innovationen
Am Anfang einer jeden neuen Entwicklung stehen Fragen und – etwas pathetischer formuliert – Erstaunen. Wissen, also Antworten, sind das Ergebnis und nicht der Ausgangspunkt. Wenn sich Pasteur nicht über die Pilzkulturen in seinen Reagenzgläsern gewundert hätte und sich nicht die richtigen Fragen gestellt hätte, hätten wir heute vermutlich nicht das Penicillin.

Deutscher Mangel
Das Medizinstudenten durch das Studium näherungsweise auf den jeweiligen Stand des Wissens gebracht werden, ist die Voraussetzung ihrer späteren ärztlichen Tätigkeit. Dazu dienen bei uns in Deutschland im Bereich von Faktenwissen vor allem Klausuren im Multiple Choice Verfahren: Auf eine Frage gibt es mehrere mögliche Antworten, wobei verschiedene Kombinationen richtig sein können. Eine Antwort, mehrere Antworten oder alle oder keine Antwort. Prozesswissen wird mittlerweile vorwiegend durch sogenannte „OSCE“-Prüfungen erhoben (Objective Clinical Structured Examination, die übrigens – welch Überraschung – ebenfalls aus dem anglo-amerikansichen Raum kommen). Was aber wird getan, damit die StudentInnen erstens lernen, mit ihrem zwangsläufig immer wieder auftauchenden Nichtwissen umzugehen und zweitens, um effektives Fragen zu erlernen? Die leidige Antwort: Bislang fast nichts. In kompetenzbezogenen Lehrveranstaltungen, beispielsweise zur Arzt-Patient-Kommunikation oder körperlichen Untersuchung, taucht Nichtwissen natürlich immer wieder auf, wird aber möglichst schnell durch entsprechende Antworten beseitigt. Nichtwissen als eigenständiges Phänomen wird nicht berücksichtigt. Die leitenden Fragen in den Doktorarbeiten sind häufig vom jeweiligen Doktorvater formuliert. Der sucht dann meist nur noch einen Studenten, um die Hausaufgabe zu erledigen, diese Fragen in prüfbare Hypothesen zu gießen und passende Methoden zu finden und durchzuführen.

Transfer in die Wirtschaft
Somit stellt das Curriculum on Medical Ignorance eine intelligente Lösung dar. Sie kann über die Problematik medizinischer Ausbildung hinaus auch für Unternehmen ein Vorbild im Umgang mit Nichtwissen sein. Denkbar wären zum Beispiel Communities of Practice, die das Nichtwissen einer Firma dauerhaft in einem angemessenen Rahmen thematisieren. Auf diese Weise könnte Nichtwissen ressourcenschonend durch ein selbstorganisiertes Verfahren bearbeitet werden. Diese regelmäßigen Veranstaltungen könnten durch punk- tuelle Nichtwissens-Konferenzen oder –Meetings ergänzt werden, in denen beispielsweise projektbezogenes Nichtwissen erörtert wird: Was ist relevantes, was irrelevantes Nichtwissen, welche Fragen sind leitend, was wurde übersehen? Wie würden Sie vorgehen?

Home