integral.blog

… sinnvoll Wirtschaften ist möglich!
Subscribe

Der Schlüssel zu sinnvoll · wirtschaften

Januar 24, 2012 Von: blog-zeuch Kategorie: Diverses Noch keine Kommentare →

Liebe Leserin, lieber Leser!

Zunächst wünsche ich, auch im Namen meiner Kollegen, Euch allen noch ein gutes neues Jahr! Möge es uns allen viele gute Entwicklungen bringen.

Gestern Abend hatte ich im Ersten den “H&M Check” im Fernsehen gesehen, inclusive der anschließenden und dazugehörigen Folge von “Hart aber fair”. Und dann bin ich erstens wütend geworden und zweitens habe ich mich wieder an etwas erinnert, dass ich zwischenzeitlich vergessen hatte. Und dieses Etwas ist der Schlüssel zu sinnvoll · wirtschaften, sprich: Einer menschlichen Wirtschaft. Worin dieser Schlüssel, einfach aber weitreichend, liegt, könnt Ihr im folgenden Pencast hören und sehen. Viel Spaß!

(weiterlesen …)

Hobby-Sozialdarwinismus – oder: Die Mär vom Kampf aller gegen alle (2)

März 29, 2010 Von: blog-zeuch Kategorie: Die 5 Prinzipien 17 Kommentare →

Liebe Leserin, lieber Leser!

Meine tiefste Erkenntnis vom 24.03.2010: Darwin sells! Spaß beiseite. Der erste Teil des darwinkritischen Zweiteilers hat mehr Leser und Leserreaktionen provoziert, als irgend ein anderer meiner Blogartikel. An einem Tag entstanden mehr Kommentare als bei anderen Artikeln über Wochen. Und die Reaktionen zeigten sich auch in anderen Medien, wie zum Beispiel Twitter. Dort schrieb der Blogger (und Künstler?) Michael Tettinger alias Tetti: “Da hat aber einer den Darwinismus nicht verstanden! Nicht der Stärkste ist gemeint, der am besten in die Zeit passt überlebt!” Bezeichnenderweise blieb er bis heute eine Antwort auf meine Frage nach Gegenbeweisen schuldig. Denn erstens spricht Darwin, wie man dem Zitat des ersten Teils entnehmen kann, von “schwacher Konstitution” und zweitens ist es eine arg eindimensionale begriffliche Vorstellung, nur körperliche Stärke als Stärke zu sehen. Denn auch die beste Anpassungsfähigkeit ist eine Form von Stärke. Es ist offensichtlich: Darwin, oder das was Leute über Darwin glauben, scheint sakrosankt. Na ja, 2009 war ja auch das Darwinjahr.

Charles Darwin (1809-1882)

Charles Darwin (1809-1882)

(weiterlesen …)

Hobby-Sozialdarwinismus – oder: Die Mär vom Kampf aller gegen alle (1)

März 24, 2010 Von: blog-zeuch Kategorie: Die 5 Prinzipien 19 Kommentare →

Liebe Leserin, lieber Leser!

Vertrauen und Kooperation sind ein zentrales Prinzip für eine effektive Entscheidungskultur. Unser Wirtschaftssystem gründet sich jedoch auf Wettbewerb und Misstrauen. Zweifelsfrei. Konkurrenten unterbieten sich zum Beispiel mit idiotischen Dumpingreisen, wie wir es seit ein paar Jahren bei den menschenverschleißenden Lebensmitteldiscountern wie Aldi, Edeka, Kaufland, Lidl, Norma, Penny, Plus und REWE beobachten können. Die Personalkosten wurden häufig auf 1,5% der Betriebsausgaben gekürzt und die Mitarbeiter wurden obendrein derart dreist ausspioniert, dass auch seriöse Medien wie die Süddeutsche Zeitung von “Stasi-Methoden” sprachen.

Es ist also bewiesen: Wir kooperieren nicht, sondern zerfleischen uns gegenseitig im sozialdarwinistischen Kampf aller gegen alle. Ist in der Natur schließlich genauso. Es gibt Jäger und Gejagte. Räuber und Beute. It’s “the survival of the following fittest”. Warum sollte es bei uns anders sein? Obendrein finden wir haufenweise Kriegsmetaphern in der Wirtschaft, wie den Chief Executive OFFICER und sein Heer unterstellter Offiziere; wir finden Strategien und Taktiken; es gibt den War for Talents und wir hören ständig die Weisheiten von Militärstrategen wie Sun Tsu, Miyamoto Musashi und von Clausewitz. Eindeutiger gehts nicht. Darwin hatte Recht und wir sind alle irgendwie konkurrierende Affen. Vertrauen ist eine verträumte Illusion.

(weiterlesen …)

Sei nicht zu raffiniert – oder: “Die Evolution der Kooperation”

November 05, 2009 Von: blog-zeuch Kategorie: Die 5 Prinzipien 4 Kommentare →

Liebe Leserin, lieber Leser!

Im Zuge des Schreibens meines neuen Buches “Feel it! Soviel Intuition verträgt Ihr Unternehmen” bin ich auf etwas gestoßen, was mir die Augen geöffnet hat und was ich gerne jetzt schon (mit-)teilen will:

In den 1970ern untersuchte der Mathematiker und Politikwissenschaftler Robert Axelrod verschiedene Kooperationsstrategien bei so genannten „iterierten“ Spielsituationen, also wenn wir unseren Mitspieler wieder sehen und mit ihm öfters in eine Spielsituation kommen. In solchen Situationen ist für die Entscheidung zwischen Kooperation oder Defektion (=Nicht-Kooperation) die Zukunft genauso wichtig wie die Gegenwart. Wenn wir nur einmal auf einen Mitspieler treffen, ist es aus rein monetär-ökonomischer Sicht vorteilhaft, nicht zu vertrauen und nicht zu kooperieren. Für unsere tägliche Arbeit in Unternehmen gilt aber die iterierte Spielsituation, denn wir sehen uns immer wieder aufs Neue und müssen über Wochen, Monate und Jahre miteinander auskommen.

Robert Axelrod

Robert Axelrod

(weiterlesen …)